Beiträge

Missions-Bericht von Mali/Afrika I

Afrika 11/08Ein Missions-Bericht von Harald Fritzer, der Herrn Erwin Fillafer im November 2008 nach Mali/Afrika begleitete.

Mein Name ist Harald Fritzer , bin 20 Jahre alt und besuche eine höher bildende Schule. Ich hatte bereits im Frühjahr die Ehre, Herrn Fillafer nach Indien zu begleiten und als er mich im Sommer gefragt hat ob ich auch nach Afrika mitfliegen will hab ich nicht lange überlegen müssen bevor ich „Ja“ gesagt hab', denn ich wusste , dass so eine Gelegenheit und Erfahrung vielleicht nicht sobald wieder kommt. Nach einer turbulenten Anreise, kamen wir nach ein paar Stunden Flug, in Afrika an. Da es November war, freute ich mich über die sommerlichen Temperaturen in Bamako (ca. 28°C).

0811-mali3Wir wurden von der Missionswerkleiterin Claudia Wintoch und zwei ihrer Bediensteten abgeholt. Der Lebensstandard in unserer Unterkunft im Missionswerk „Healing 2 the Nationes International“ war verglichen mit Indien sehr hoch: Meist saubere Duschen, saubere Zimmer, Trinkwasser aus der Leitung, Internet, viele elektrische Geräte und gutes Essen. Die Temperatur lag zwar jeden Tag weit über 30 Grad, aber wegen der niederen Luftfeuchtigkeit war das nicht so schlimm und eine schöne Abwechslung zu den Minusgraden in Europa. Man kann es sich ca. so vorstellen wie die heißesten Tage bei uns im Sommer. Einen Tag nach der Ankunft ging es gleich los, mittags und abends warteten Veranstaltungen auf uns, Evangelisationen oder Bibellehre.

Manchmal mussten wir über eineinhalb Stunden zu einem Veranstaltungsort fahren. Die kulturellen Unterschiede waren natürlich riesig, z.B. gab es keine genaue Uhrzeit zu der eine Veranstaltung begann, deshalb fing das Lobpreisteam einfach an zu
trommeln bis die Leute kamen um zu schauen was da los war und als dann genug Leute da waren fing Erwin an zu predigen. Meistens eine kurze Botschaft über die Schöpfungsgeschichte, den Sündenfall, ein Heilungswunder und die Erlösung Jesu.

Anschließend beteten wir dann immer für die Kranken. Ich durfte miterleben wie 6 blinde Augen, durch die Kraft Gottes sehend wurden. Die Geheilten bezeugten es vor allen Leuten. Ich sah wie zu kurze Beine nachgewachsen sind und vieles mehr!
Dieser Junge, Sohn eines Dorf- Ältesten in Dra, war seit Kindheit taub und Jesus hat ihm ein perfektes Gehör geschenkt und er begann einige Silben laut nachzusprechen. Hochinteressant war, dass fast jeder für den wir für Heilung beteten geheilt wurde oder eine sofortige Linderung seiner Schmerzen verspürte.

Etwa 120 Menschen die von dämonischen Mächte gequält und bedrückt waren, wurden im Namen Jesu befreit. Markus 16, 17-18 Ich habe dort gesehen was kindlicher Glaube ist und wie er helfen kann eine Heilung zu empfangen. Die restlichen anwesenden Menschen wurden auch alle durch das Evangelium sehr gesegnet. Es war auch wunderschön zu sehen wie sich täglich ca. 30 bis 50 Menschen zu dem Lebendigen Gott bekehrten. Alle gläubig gewordenen werden jetztvon dem dortigen Missionswerk weiter betreut.

Besonders beeindruckend waren die Abende mit den Strassenkindern die von der Leiterin Claudia Wintoch jeden Abend ein warmes Abendessen und einen Platz zum Schlafen bekamen.

0811-mali2Einige Gottesdienste waren speziell für Kinder, aber das hinderte Gott nicht am Wirken, es unterstützte ihn eher, der Lobpreis war einmalig lebhaft und ausgelassen, Freude kam auf als die Kinder sangen und den lebendigen Gott lobten . Beim Gebet
danach passierten große Heilungswunder. Etwa 1100 Menschen hörten in den 8 Tagen das Evangelium und ca. 240 nahmen die rettende Gnade in Christus Jesus an. Makus 16,20 ... der HERR bekräftigte die Predigt durch die mitfolgenden Zeichen Seiner Macht! Es war wirklich eine kraftvolle, von Gott gesegnete Zeit!

Als wir nach kurzen acht Tagen wieder Heim reisten sah ich mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge auf Mali zurück. Ich freute mich zwar schon wieder auf zu Hause, aber ich werde diese wunderbaren Menschen und dieses herrliche Land wo Gott Seine Kraft und Gnade mächtig erwies, lange nicht vergessen und auch vermissen. Wenn der HERR will, kommen wir wieder!

Lesen Sie hier den gesamten Bildbericht mit noch mehr Fotos!